Montag, 2. Juni 2014

Der Duft der Rosen...I Heart Macro Week 55 & Today's Flowers #299





Frühlingsglaube.

Die linden Lüfte sind erwacht,
Sie säuseln und weben Tag und Nacht,
Sie schaffen an allen Enden.
O frischer Duft, o neuer Klang!
Nun, armes Herze, sey nicht bang!
 Nun muß sich Alles, Alles wenden.

Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
Man weiß nicht, was noch werden mag,
Das Blühen will nicht enden.
Es blüht das fernste, tiefste Thal.
 Nun, armes Herz, vergiß der Qual!
Nun muß sich Alles, Alles wenden.






Ihr Lieben,
 ein wenig blogfaul (aber nicht blogmüde) genieße ich die Zeit der Rosen.
 Wie sehr ich den warmen, sinnlichen Duft dieser wundervollen Blumen liebe!
Egal wo ich mich befinde, wenn ich eine Rose sehe, muss ich an ihr schnuppern... 






"Düfte sind wie die Seele der Blumen,
 man kann sie fühlen, selbst im Reich der Schatten."








Während sich die Akeleien und die Lupinen von ihrer schönsten Seite zeigen...





...sammeln kleine, fleißige Hummeln Nektar und Pollen von den hübschen Blüten
 des Schnittlauchs und des Salbeis.




Ich hoffe Euch geht's gut und Ihr genießt die Zeit, trotz der kräftigen Regengüsse.
Habt eine wundervolle neue Woche!!!


Alles Liebe
Katrin


P.S.: Alle Bilder sind im Garten von Bianca ('klick' und 'klick') entstanden

Mittwoch, 21. Mai 2014

Spuren der Zeit...Mandagstema #118 Tidens Tann / The Test Of Time / Zahn der Zeit & I Heart Macro Week 53...


Helene von Inspiration By Helene lädt ein zum


 TIDENS TANN / THE TEST OF TIME






"Nimm dir jeden Tag die Zeit,
still zu sitzen
und auf die Dinge zu lauschen.
Achte auf die Melodie des Lebens,
die in dir schwingt."

-Buddha-





Die Zeit hinterlässt ihre Spuren, unaufhaltsam, in unser aller Leben...
Während meinen Kopf die ersten weißen Haare zieren, blättert der an manchen Stellen stark vergilbte Lack meiner alten Spielzeugtruhe langsam vor sich hin.
Und obwohl ich mich, mit 35 Jahren, eindeutig zu jung für weiße Haare fühle, werde ich sie einfach gewähren lassen...und auch meine Truhe werde ich niemals abschleifen und neu lackieren.
 Ich bekam sie 1979, an meinem ersten Weihnachtsfest, von meinen Eltern geschenkt.
 Das Besondere an ihr ist, dass mein Papa diese Truhe, aus Holzbrettern und einer alten Tür, gebaut und meine Mama sie angemalt und verziert hat.
Seitdem begleitet sie mich in meinem Leben. Früher bewahrte ich Spielzeug in ihr auf, später meinen Weihnachtsschmuck und heute dient sie mir als Couchtisch und verbirgt meinen Wollvorrat.





Auch den alten Kinderbüchern sieht man ihre Beliebtheit an.
 Sie gingen durch viele Kinderhände...schon mein Papa und seine Geschwister sind mit ihnen aufgewachsen.
Das Buch 'Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen' von James Krüss gehörte zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.
 Ich bekam es, neben dem alten Pferd, dessen Lack kaum noch vorhanden ist und einem alten Pferdehof samt weiteren Holzpferden aus den 1920er Jahren, von einer Freundin meiner Mama geschenkt.
 Meine Bücher waren, trotz Ermahnung zum ordentlichen Umgang mit selbigen, bei vielen Abenteuern dabei, und das sieht man ihnen auch an...
Kinder sehen die Welt mit anderen Augen, und auch wenn ich heute viel vorsichtiger mit meinen Büchern umgehe, liebe ich meine alten, zerfledderten Kinderbücher...erinnern sie mich doch, mit all ihren Spuren der Zeit, an viele Erlebnisse und Orte meiner Kindheit.






Und weil ich finde, dass Spielzeug zum Spielen gemacht wird und nicht zum Ansehen, habe ich den alten Pferdehof
 an meine Nichte weitergegeben...auf das sie ihn und all die alten,
 schönen Pferde zu neuem Leben erweckt...






geteilt mit
 Laura von Shine the Divine
I Heart Macro Week 53


Genießt die Sonne und habt eine ganz wundervolle Zeit!!!

Alles Liebe
Katrin



Sonntag, 11. Mai 2014

Ring The Bells...I Heart Macro Week 52...Today's Flowers # 296





Laura von Shine the Divine 
lädt ein zu  




Die Glockenblume

Es blüht eine blaue Blume
Am Weg im braunen Heid,
Die sproßte, wo geweinet
Ein Aug' vor Herzeleid.
Die Glocke läutet leise
Den Heideblumen zu,
Und wenn sie ausgeklungen,
Fand auch die Seele Ruh'.

Sowie die Blumen hören
Der Glocken frommen Ton,
So nicken sie und schwanken,
Daß sinkt der Tau davon.
Den lesen lichte Engel
In goldne Schalen ein
Und tragen ihn zum Himmel
Beim ersten Morgenschein.

Es geht so leises läuten
Weit durch den Heidegrund,
Ein Kind nur mag es hören
Zur Sonnwendgeisterstund'.
Und siehst du auf der Heide
Die blaue Blume stehn  -
Halt an, lieb Kind, und bete
Für alle, die weinend gehn.

Wilhelm Kreiten (1847-1902)









Ich hoffe Ihr genießt alle einen friedlichen und wundervollen Sonntag!!!
Kommt gut in die nächste Woche!
&
Allen Mamas
 wünsche ich noch einen ganz, ganz wunderschönen Muttertag!!!

geteilt mit

Alles Liebe
Katrin

Freitag, 25. April 2014

Rhabarber-Apfel-Marmelade mit Vanille & Rhabarber-Streuselkuchen...


...finde ich soooooo lecker!!!



Wenn Ihr Rhabarber genauso gerne mögt,
 dann probiert doch mal die mehr als köstliche Rhabarber-Apfel-Marmelade 
 mit Vanille und/oder den sehr, sehr schmackhaften Rhabarber-Streuselkuchen aus...
momentan kann ich von beiden gar nicht genug bekommen!


Für die Marmelade braucht Ihr:

800 g Rhabarber (geschält)
200 g Apfel (geschält)
Saft von einer Bio-Zitrone
500 g Gelierzucker 1:2
Mark einer Vanilleschote

Ihr könnt auch mehr oder weniger Rhabarber nehmen und den Apfel komplett weglassen. 
Wichtig ist nur, dass Ihr auf ein halbes Kilogramm Gelierzucker ein Kilogramm Früchte verwendet.
 Mir schmeckt die Marmelade am besten, wenn der Rhabarberanteil bei zwei Dritteln oder darüber liegt.

Den Rhabarber waschen, schälen, in zwei bis drei Zentimeter große Stückchen schneiden und am besten
 in einem Emailletopf (andere, unbeschichtete Metalltöpfe können dazu führen, dass der Rhabarber bitter schmeckt) 
mit dem Gelierzucker etwa eine Stunde ziehen lassen.

Nach der Ruhezeit die Äpfel schälen, klein schneiden und mit dem Zitronensaft und dem Mark von einer Vanilleschotte zum eingezuckerten Rhabarber geben.
Die Früchte langsam unter Rühren erhitzen (kochen) bis der Rhabarber gar ist und dann alles,
 ganz vorsichtig (Verbrennungsgefahr), mit einem 'Zauberstab' pürieren.
Die Marmelade nochmals aufkochen lassen bis sie geliert
 und in die vorbereiteten Marmeladengläser füllen...fertig!

Noch nie Marmelade gekocht?...dann schau mal hier oder hier!




Für den Streuselkuchen braucht Ihr:

500 g Dinkelmehl 630
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
250 g Butter
150 g Zucker
1 Ei
500 g Rhabarber (geschält)

Aus den Zutaten einen Streuselteig herstellen.
 Den Rhabarber waschen, schälen und in zwei bis drei Zentimeter große Stückchen schneiden.
 Etwa zwei Drittel der Streusel in eine gefettete Kuchenform geben und ganz leicht andrücken.
 Den Rhabarber auf dem Kuchen geben und die restlichen Streusel darüber verteilen.
 
Den Kuchen bei 200°C ca. 40 Minuten backen und im Ofen lassen, bis die Nachwärme entwichen ist.





Habt alle ein ganz, ganz wunderschönes Wochenende!!!


Alles Liebe
Katrin


Donnerstag, 17. April 2014

Frohe Ostern...Mandagstema #114


Helene von Inspiration By Helene lädt ein zum

 GOD PÅSKE! - HAPPY EASTER

Ihr Lieben!!!


In diesem Post habe ich Euch ja schon etwas über meine sorbischen Ostereier berichtet.
 Hier nun eine kleiner Einblick in meine diesjährige Auswahl.
Bemalt wurden die Eier mit Hilfe der Wachstechnik, auch Reservetechnik genannt.
Mehr über die Kunst des sorbischen Eierverzierens und diese Technik, könnt Ihr hier erfahren (eine englische Anleitung gibt es auf dieser Seite).
Jedes Muster, jede Farbe hat eine bestimmte Bedeutung...wenn Ihr mehr über die Botschaften und die guten Wünsche auf den Eiern erfahren wollt, dann schaut mal hier oder hier (leider habe ich dafür keinen englischsprachigen Link gefunden).

Natürlich könnt Ihr Eurer Fantasie auch freien Lauf lassen und ganz eigene Muster, mit dieser Technik, auf die Eier malen und Euch und Eure Lieben mit dem Ergebnis überraschen...
 
 Viel Freude dabei!!!
 


Frühling.

     Düfte wallen – Tausend frohe Stimmen
Jauchzen in den Lüften um mich her,
Die verjüngten trunknen Wesen schwimmen
Aufgelöst in einem Wonnemeer.

     Welche Klarheit, welches Licht entfließet
Lebensvoll der glühenden Natur!
Festlich glänzt der Aether, und umschließet,
Wie die Braut der Bräutigam, die Flur.

     Leben rauscht von allen Blüthenzweigen,
Regt sich einsam unter Sumpf und Moor,
Quillt, so hoch die öden Gipfel steigen,
Emsig zwischen Fels und Sand hervor.

     Welch ein zarter, wunderbarer Schimmer
Ueberstrahlt den jungen Blüthenhain!
Und auf Bergen um verfallne Trümmer
Buhlt und lächelt milder Sonnenschein.

     Dort auf schlanken, silberweißen Füßen
Weht und wogt der Birken zartes Grün,
Und die leichten, hellen Zweige fließen
Freudig durch den lauen Luftstrom hin.

     In ein Meer von süßer Lust versenket,
Wallt die Seele staunend auf und ab,
Stürzt von frohen Ahndungen getränket,
Sich im Taumel des Gefühls hinab.

     Liebe hat die Wesen neu gestaltet,
Ihre Gottheit überstrahlt auch mich,
Und ein neuer üpp’ger Lenz entfaltet
Ahndungsvoll in meiner Seele sich.

     Laß an deine Mutterbrust mich sinken,
Heil’ge Erde, meine Schöpferin!
Deines Lebens Fülle laß mich trinken,
Jauchzen, daß ich dein Erzeugtes bin!

     Was sich regt auf diesem großen Balle,
Diese Bäume, dieser Schmuck der Flur,
Einer Mutter Kinder sind wir alle,
Kinder einer ewigen Natur.

     Sind wir nicht aus Einem Stoff gewoben?
Hat der Geist, der mächtig sie durchdrang,
Nicht auch mir das Herz empor gehoben,
Tönt er nicht in meiner Leier Klang?

     Was mich so an ihre Freuden bindet,
Daß mit wundervoller Harmonie,
Meine Brust ihr Leben mitempfindet,
Ist, ich fühl’ es, heil’ge Sympathie!

     Schwelge, schwelge, eh ein kalt Besinnen
Diesen schönen Einklang unterbricht,
Ganz in Lust und Liebe zu zerrinnen,
Trunknes Herz, und widerstrebe nicht.



Genießt eine wunderschöne und friedliche Osterzeit!!!


Alles Liebe
Katrin

Sonntag, 13. April 2014

"All things grow with love"...Today's Flowers #292 & I Heart Macro #48





"Ich habe keine Philosophie,
ich habe Sinne...

Rede ich von der Natur,
so nicht, weil ich weiß, was sie ist,
sondern weil ich sie liebe,
und darum liebe ich sie;

denn wer liebt,
weiß niemals, was er liebt,
noch warum er liebt oder
was lieben ist"...





Ihr Lieben,
ein wenig später als ich dachte, komme ich dazu Euch die Bilder aus dem hübschen Garten einer lieben Freundin zu zeigen.
Wie Ihr seht, seit Ihr schon mittendrin im grünen Frühlingsparadies...






...wie sehr ich all die wilden Blümchen und Kräuter liebe!!!
 Für mich gehören auch Löwenzahn, Brennnessel und viele andere Wildkräuter
 in einen Garten. Ich mag die Mischung von Wild- und Kulturpflanzen sehr...





Osterglocken, unzählige gefüllte und ungefüllte Tulpen, die Jochelbeere, das Tränende Herz, die Apfel- und Kirschbäume, Traubenhyazinthen, wilde Stiefmütterchen, und das Vergissmeinnicht stehen in voller Blüte und locken die ersten Schmetterlinge an.
Die Malven treiben aus und der wunderschöne, große Quittenbaum (Mittelpunkt und Highlight des Gartens) öffnet langsam seine Knospen...




Was für eine wundervolle Farbenpracht...
In mir macht sich eine ganz leise Vorfreude auf den Sommer breit...wenn ich nur an den betörenden Duft der Rosen und den leckeren Geschmack all der vielen Beeren denke...






 Auch der Rhabarber gedeiht, neben all den Blüten, prächtig.
...und weil das Frl.B., das mit richtigen Namen eigentlich Bianca heißt, ihren schönen Quittenbaum verschnitten hat,
 hängen meine Ostereier, dieses Jahr, an ganz besonders hübschen Zweigen...









Habt noch einen ganz, ganz wunderschönen Sonntag und
kommt gut in die nächste Woche!!!


 geteilt mit
 
&



Alles Liebe
Katrin