Sonntag, 24. November 2013

Kisses Under Mistletoes



Weißbeerige Mistel



Sie ist sagenumwoben, mystisch und Sinnbild für Schutz, Gesundheit, Fruchtbarkeit, Mut, Glück, Frieden und langlebige Liebe.
 Seit vielen Jahrhunderten fasziniert diese Heilpflanze die Menschen. So auch mich!



Laura von Shine the Divine  
lädt ein zu   





Den Kopf auf deinem Schoß – o Blumenlager!
O Pfühl, aus dem geheime Träume blühn!
Dein Auge glänzt, ein sehnsuchtdunkler Frager,
Wie reife Trauben aus dem Schatten glühn.

Nun sinkt die Wimper – wie der weiche Flügel
Des Abendfalters, der durch Dämm’rung zieht.
Der wilde Tag flog über Tal und Hügel,
Und deine Lippe summt ein träumend Lied …












Misteln, stehen in Deutschland unter Schutz. Man darf sie also, ohne Erlaubnis, nicht einfach so sammeln. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass mir dieser hübsche Mistelstrauß, beim Einkaufen, begegnet ist. Ich konnte seinem Zauber nicht widerstehen, und so läutet, dieser kleine Strauß, die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit für mich ein...


Eine Zeit, in der ich ganz besonders mit meinen Ahnen verbunden bin...









Alles ist ewig.

In den morgenfrischen Bäumen
Hing ein letzter Hauch der Nacht,
Und die Blumen machten Augen
Wie ein Kind, wenn es erwacht –


Holder Schreck entriß mich plötzlich
 Lächelnder Versunkenheit –:
Eine Rose hat geduftet
Wie ein Lied aus Kinderzeit!

Eilends sucht’ ich: Welche war es? –
Duft und Blüte weit und breit! –
Doch nicht and'ren Duft vernahm ich;
Aufgetan die Seele weit,
 
Ging ich atmend, dürstend, sehnend
Durch des Gartens Herrlichkeit –
Und ich hab’ sie nicht gefunden,
Die mich rief aus ferner Zeit.

O, ich seh’ es, euer Lachen,
Schnell und klug zum Spott bereit!
Seid gewiß, in regen Lüften
Weiß mein Herz von je Bescheid.
 
Aufgehoben bleibt im Ganzen
Jedes Atems leises Wehn;
Einst an einem großen Morgen
Wirst du’s lächelnd wiedersehn.

Eine Rose hat geduftet
Wie ein Klang aus Kinderzeit;
Duft und Klingen, Heut’ und Gestern
Weben all’ an einem Kleid.




Ich wünsche Euch allen, eine ganz besonders schöne, entspannte und besinnliche Woche!



Alles Liebe
Katrin


P.S.: 
  Für alle, die gerne Stricken, gibt es, auf YouTube, eine englischsprachige Videoanleitung für ein Mistelzweig-Strickmuster...

&

Wenn Ihr wissen wollt, warum man sich unter Mistelzweigen küsst, dann könnt Ihr das hier nachlesen!



Montag, 18. November 2013

Spielerei mit CameraMX und I Heart Macro 27



Vor nicht allzu langer Zeit habe ich ein gebrauchtes Smartphone geschenkt bekommen. Da mein altes Handy (ein Nokia 3109 , das ich seit 6 Jahren benutze) aber noch immer funktioniert, verwende ich das Smartphone (ohne Telefonkarte) vorallem zum Fotografieren und zum gelegentlichen Surfen im Heimnetz. 
Dabei habe ich zwei Camera Apps gefunden,
 mit denen man eigene Fotos in Kaleidoskopbilder oder Mandalas verwandeln kann. Ausprobiert habe ich dieses schöne 'Spielzeug' an einem Bild, das ich vor ca. 8 Jahren gemalt habe und das seitdem, an einer Wand, in meiner Wohnung hängt...















Verwendete Apps: 'CameraMX' und 'One Shot' (mit dieser App kann man die Bilder gleich als Kaleidoskopbild aufnehmen)




Laura von Shine the Divine  
lädt ein zu   












Dein Vergangenes ist ein Traum
und dein Künftiges ist ein Wind.
Hasche den Augenblick,
der ist zwischen den beiden,
die nicht sind.





Habt eine ganz wunderschöne Woche!


Alles Liebe
Katrin


P.S.: Vielen lieben Dank Euch allen, für all Eure lieben Kommentare und Besuche. Ich freue mich jedesmal so sehr darüber. Es ist so wunderschön und spannend, so vielen lieben und interessanten  Menschen zu begegnen...


Dienstag, 12. November 2013

Schnelle Apfelmuffins ohne Ei (histaminarm)





Heute habe ich für Euch ein kleines, aber sehr feines Apfelmuffin-Rezept herausgesucht...





Meine Ernährung besteht überwiegend aus vegetarischer Kost.
 Sehr gerne würde ich mich, zumindest phasenweise, vegan ernähren.

 Leider ist mir dies, auf Grund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien (Histaminintoleranz, Glutamatunverträglichkeit, Nickelallergie - auch Nickelspuren in Lebensmitteln, Laktoseintoleranz), nicht möglich.

Ich muss u.a. auf Hülsenfrüchte, Nüsse (beides wichtige Eiweißquellen in der veganen Küche), auf Vollkornprodukte und auch auf fermentierte Produkte (z.B. veganen Milchersatz, wie Reismilch etc.) verzichten.
  Somit ist eine ausgewogene Ernährung, auf veganer Basis, für mich nicht umsetzbar.

 Trotzdem verzichte ich, ab und zu, ganz gerne, auf einige tierische Produkte und hole mir Anregungen
 in veganen Rezeptbanken (hier zum Beispiel)

Auf der Suche nach eifreien Backalternativen, habe ich dieses, wirklich sehr leckere, einfach und schnell zubereitete, Muffinrezept gefunden. (Das Orginalrezept findet Ihr hier.)

Die Zutaten für dieses Rezept habe ich immer zu Hause und es ist meine erste Wahl, wenn sich spontan Besuch anmeldet.

Ich habe die Milliliter-Angaben in Gramm umgeschrieben, da alle anderen Zutaten abgewogen werden und ich keinen Geschirrspüler besitze. So spare ich ein wenig Abwasch und auch Zeit.

Apfelmuffins 
60 g  Rohrzucker
80 g Öl ( Rapsöl, Sonnenblumenöl)
200 g Dinkelmehl (Typ 630)
1/2 Pck. Weinsteinbackpulver 
 1 Pck. Vanillezucker
1 TL Zimt 
1 Prise Salz
80 g Milch
1 Apfel
1 EL Zuckerrübensirup

Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker, Salz und, wer mag, den Zimt miteinander vermischen. Milch und Öl zufügen und alles zu einem Teig verrühren (verkneten).
Den Apfel klein schneiden und mit dem Zuckerrübensirup vermengen.
 Muffinförmchen vorbereiten.
Die Hälfte des Teigs in die Formen füllen. Darauf die Apfelstückchen verteilen und mit dem restlichen Teig bedecken.


Bei 160°C Heißluft 25 Minuten backen
(Der Teig reicht für 6 große Muffinförmchen)







Ich liebe dieses Rezept und kann's Euch nur empfehlen...






Viel Spaß beim Ausprobieren!


geteilt mit



Alles Liebe
Katrin



Die wundervollen Äpfel auf den Fotos, stammen von diesem alten Apfelbaum, der bei uns im Hof steht (fotografiert im Oktober)





































































































































































































































Montag, 11. November 2013

Mandagstema #100 November


 Helene von Inspiration By Helene lädt ein zum
  Mandagstema #100

 NOVEMBER



... wie kleine Federn, gewoben aus den Nebelfäden eines Novembermorgens...

 


...die Samenstände einer Clematis


...und nichts passt besser für mich zum November, wie der bittersüße, seelenvolle Klang
 einer Violine...






...mit einer Ode an das Leben!

  
Habt noch einen wundervollen und gemütlichen Montagabend!

 Alles Liebe
Katrin

Montag, 4. November 2013

Turn on the lights - It's November

Laura von Shine the Divine  
lädt ein zu   





Es trüben sich die Tage, ganz grau erscheint das Licht. Der Regen spült das restliche, warme Gold davon...
 



 ...und doch wohnt dieser Zeit ein ganz besonderer Zauber inne.

 Die Novembertage lehren uns, Altes und Überholtes, endgültig loszulassen, im Inneren wie im Äußeren, um dann Kraft zu schöpfen, aus dem tiefsten Punkt.
Wie vielen Menschen, war mir der November lange Zeit ein Graus.
 Heute halte ich, besonders in diesen Tagen, Innenschau. Ich blick' zurück auf das vergangene Jahr und setze mir erste Ziele für das Nächste.
 Das tut mir sehr gut, und ich kann dann, den Dezember in vollen Zügen genießen.

Faszinierend finde ich auch die Natur. Trotz all des Vergehens, kann man soviel Leben entdecken, wie die Frucht- und Blütenstände des Efeus zum Beispiel, oder die Knospen des Kastanienbaumes.

Ich habe mich angefreundet, mit den dunklen Novembertagen. Ohne diese dunkle, oder trübe Zeit, könnten wir doch den Zauber, der von brennenden Kerzen ausgeht, gar nicht spüren...
 Es liegt an uns selbst, ob wir im Dunkeln wandeln, oder Lichter entzünden.

 Wir haben's selber in der Hand...









Licht und Schatten.


Wenn sich der Aether erhebt, in hoher heiliger Klarheit,
     Wenn sich ein fließendes Gold über die Erde ergießt,
Und vor dem stralenden Gott die Schatten leise zerrinnen,
     Freut dich der blendende Glanz und das allmächtige Licht.

 Aber bezaubernder, Freund, erscheint dir die liebliche Gegend
  Dich erfreut der Contrast und das gebrochene Licht –
Wenn die Wolke sich hebt, und wechselnd auf Thäler und Dörfchen,
     Tannenwälder und Seen dunkle Schattirungen streut,
Oder der silberne Mond am Berge freundlich hervorsteigt,

 Und der Schatten des Bergs tief in die Thäler sich senkt.
O! wie die Höhen sich dann in heiligem Schimmer verklären,
     Wie das erfreuliche Licht heller der Schatten besäumt!
– Und doch klagtest du jüngst, dein trauriges Schicksal beweinend,
     Wie des Lebens Gefild oft ach! so dunkel dir sey,

Wie auf der Stellen geliebtester dämmernd ein Schatten sich lagre, 
Oft nach dem lieblichsten Tag schwarz dich umgebe die Nacht
Wechsel vergnügt dein Gemüth; es freuet der Wechsel uns alle,
     Freue dich, Glücklicher doch, daß du nicht glücklicher bist.

Sophie Mereau (1770-1806)




Kommt gut und lichtvoll in die neue Woche!

Alles Liebe
Katrin